Capa Schutzhülle


August 2016:

3 Jahre standen wir perfekt. Überdacht, fußläufig zu unserem Zuhause.

Leider wurde der Pferdestall erweitert und wir mussten weichen.

Das Womo wieder zuhause abstellen, wie die ersten 6 Jahre ?

Kurz zum Packen vor der Reise gerne, aber auf Dauer ?

Nein, das wollten wir nicht, also musste eine Lösung her.

Ein neuer Platz war schnell gefunden, nicht weiter weg von Zuhause, wie der alte Platz. Das Gelände gesichert, die Anfahrt das ganze Jahr über optimal. Nur leider nicht überdacht.

Was tun? Wir haben uns die Angebote auf dem Markt angeschaut und haben uns, nach langem überlegen, für eine Capa Schutzhülle entschieden.

Wir bekamen einen Nachlass und die Hülle wurde am nachsten Tag geliefert. Jetzt mussten wir nur noch auf trockenes Wetter warten.

Auf dem Firmenvideo sieht alles sehr einfach aus.

Zwei Tage später ist das Wetter perfekt.

Das Fluchtauto trocken.

Mit der Schutzhülle, zwei Besenstielen und neuen Holzkeilen fahren wir zum Womo.

Eine Schwimmnudel nehmen wir mit, falls irgendwo etwas scheuert. 

 

Als erstes fahren wir Fluchtauto auf die neuen Holzkeile.

So steht das Womo schräg und es kann sich kein Wasser auf dem Dach sammeln.

Wir breiten die Schutzhülle, wie im Video gezeigt, vor dem Womo aus. Zur besseren Orientierung ist vorne und hinten gekennzeichnet.

Öffnen die zwei Reissverschlüsse, stecken zwei Besenstiele links und rechts in die dafür vorgesehenen Öffnung und ziehen die Hülle aufs Mobil.

Mit den angenähten Zugseilen ziehen wir die Hülle langsam übers Mobil.

 

Schwups ist das Fluchtauto abgedeckt.

Wir wechseln nicht einmal die Besenstiele in die verschiedenen Taschen.

Die Hülle ist leicht und unser Mobil nicht sehr hoch.

Noch schnell die Verspannungen hinten und unter dem Mobil befestigt und fertig.

Das erste Mal haben wir ca. 10 Minuten gebraucht.

Die Hülle, passt perfekt, wie eine Maßarbeit für unser Mobil.

Durch die Dachreeling liegt die Folie nicht an den Fensterscheiben an, sondern ist einige Zentimeter davon entfernt, so kann nichts scheuern.

Durch die Reissverschlüsse können wir immer ins Mobil.

Auch diese scheuern durch den Abstand nicht an den Fenstern oder an der Außenhaut.

So können wir die Schwimmnudel (evtl. Abstandshalter) wieder mit nach Hause nehmen.

 

Die Hülle war überraschend schnell angebracht, ist gut gesichert und passt perfekt.

 

Wie sie sich bewährt wissen wir noch nicht.

Wie wird sie mit Schnee zurecht kommen, friert sie im Winter an, wie sieht das Mobil nach Monaten unter der Hülle aus ?

 

Viele Fragen - wir werden berichten.

September 2016:

Unser Fluchtauto muss zur Inspektion, außerdem wird in der Werkstatt die hintere Bremse erneuert. Also musste die Capa Schutzhülle runter.

Das Abnehmen ging genau so schnell wie das Aufziehen. 

Einmal mussten wir stoppen. Ein Befestigungsklip, zum Aufrollen der Seitenwand, hat sich in der Dachreeling verfangen. Rein ins Womo, Dachfenster auf und den Klip aus der Reeling gefischt.

Das geht bei unserem Womo ganz leicht.

Wichtig - nicht einfach mit Gewalt runterziehen. Es hat einen Grund wenn es schwerer geht.

Nach 4 Wochen bei Regen, Sonne, Wind, war das Womo blitzsauber. Das Dach und die Folie am Nachmittag trocken, obwohl es bis Mittag geregnet hat.

 

Fazit: Der erste Eindruck ist wirklich gut, ob sich die Folie über längere Zeit bewährt, wird sich zeigen.