Juli 2019


Mittwoch 10.07.19


Für diese Reise haben wir keinen Plan, eine Fahrt ins Blaue. Wir waren seit Ende Januar nicht mehr weg, wir haben umgebaut, viel gearbeitet. Jetzt wollen nicht weit, hauptsächlich erholen.

Das Fluchtauto ist gepackt, es kann losgehen.

Seit letztem Wochenende haben die Tiroler 
die Bundesstraßen für den Mautausweichverkehr
gesperrt.
Für unseren ersten Platz haben wir nur 40 Km 
österreichische Autobahn.
Wir hätten uns so oder so eine Vignette gekauft.
Unter der Woche wird auf den Bundesstraßen nicht 
kontrolliert, ABER uns durch alle Dörfer zu schleichen,
um 9,20 € für die Vignette zu sparen, dies aber dafür 
mehr an Benzin zu verbrauchen, macht wenig Sinn.
Kurze 40 Km österreichische Autobahn, um durchs Zillertal Richtung Gerlos zu fahren.
gef. Km 111

Blick zurück ins Zillertal 

Respekt vor den Radfahrern, die sich den
Gerlospass raufstrampeln.

Hier oben ist wenig Parkraumbewirtschaftungen und
sehr viele, große Hotelanlagen - Hochsaison.
Vor der Staumauer des Speicher Durlaßboden (letztes Bild oben) parken zwei Wohnmobile.
Das geht hier viel schöner. 😉

Gleich zu Beginn - 

Hier wird der Gerlos in einem großen Becken gestaut.
Wir fahren runter zum Stausee und der Gerlosbahn
Talstation.

Hier wird auch schon unser Ziel
für heute angeschrieben.

Gleich zu Beginn des Sees kann
man gut frei stehen.
Vielleicht kommen wir zurück.
Von hier bis Finkau sind es knappe 6 Km auf einer schmalen Teerstraße, die wenig Ausweichstellen hat.
Man sollte sein Mobil also sowohl vorwärts, als auch rückwärts fahren können. 😉
Die Anfahrt ist also anspruchsvoll aber durchaus machbar.

Ankunft am Parkplatz Gasthof Finkau
Wildgerlostal.

Hier steht man in Mitten der Hochalmen
gleich bei den Wasserfällen und vielen
Wanderwegen mitten in der Natur.

Ein perfektes Platzerl ist auch noch frei.

Wir gehen zum Parkplatzautomaten und
ziehen ein Ticket.
10 € bezahlt man hier pro Tag, also
bis 24 Uhr 😉
Wir zahlen bis Freitag 30 €, die Gegend alle mal wert,
finden wir.

Wir stehen n 1419 m Höhe

Ankommen, wohlfühlen, Frühstücken.

Nach dem Frühstück geht es vorbei an den
Parkplatzschweinen, ja das ist kein Schreibfehler,
🤣
Richtung Wasserfälle.
Hier oben geht es den Tieren noch richtig gut, die Kühe sind auf der Weide, Katzen und Hasen laufen frei rum.
Es geht vorbei an der Gaststätte.
Neben einem wirklich tollem Spielplatz
ist man hier sehr freundlich und die Küche
ist ausgezeichnet.
Jetzt wollen wir aber erst zu den Wasserfällen.

Am Gerlos entlang geht es zurück
Richtung Wohnmobil


Man könnte hier tagelang wo
anders wandern.

Bevor wir zum Abendessen einkehren,
bekommt Emma ihre verdienteAbkühlung.

Und wir unser Essen.
Das perfekte Steak und sehr gute
Kasspotzn, dazu eine freundliche
Bedienung und ein schönes
Platzerl. 

Der Parkplatz hat sich mittlerweile 
stark geleert.
Die Ausflügler wieder auf dem Weg
nach Hause.
So genießen wir unseren Kaffee vor
dem Womo.


Der Abend, bzw. die Nacht ist absolut ruhig.
Donnerstag 11.07.19

Ruhetag.
Wir spazieren einmal um den See und
sonst machen wir nichts.

Wie schön.
Ach ja, den Reisebericht hab ich noch geschrieben, hier auf über 1400 m, am Ende eines Hochtales.
Mit alditalk und perfektem Empfang. 
Dies kann Österreich wirklich !
Freitag 12.07.19

Nach dem Morgenspaziergang soll
es weiter gehen.
In der Nacht hat es leicht zu regnen
angefangen.
Nicht weit, nur 25 Km bis Neukirchen zum Gasthof Friedburg, ein sehr bekannter Stellplatz.
Die Zufahrtsstraße nach Finkau wird gerade ausgebessert.

9,50 € bezahlen wir für die 
Gerlos Alpenstraße


Am Ende der Passtrasse werden die
Parkplätze kostenpflichtig.
Wir nähern uns Krimml und dem
Touristentrubel.
Die Wasserfälle kennen wir schon und
sehen von der Ferne schön genug aus.

Gasthof Friedburg 10 €
Hund 1,50 €
Strom extra 
kein Müll
Bei Verzehr im Lokal werden 5 €
angerechnet.
Wir Frühstücken erst mal in Ruhe.


Nach dem Frühstück sieht es wieder so aus - so kann’s weitergehen. 😀
Samstag 13.07.17

Ruhetag.
Beim Hindespaziergang Richtung Kapellenweg kam ein großes Schild, Hunde ausnahmslos an die Leine -
Fuchsköder !
Wir haben einen Labrador, der saugt alles auf, auch an der Leine. 😉

Wieder am Platz wollten wir in Friedburg für den Tag bezahlen und Abends im Lokal essen gehen.
Es hat im Haus extrem gemuffelt, wie in alten, feuchten, nicht gelüfteten Räumen.
Wir waren nicht essen, können die Küche also nicht beurteilen.
Auf Nachfrage, warum es keine Müllentsorgung gibt, kam „ Die würden (also wir) den Müll nicht trennen, mussten wir dann selber machen, drum gibt es keinen Müll mehr“.
Ok.
Ansonsten ist es hier am Platz ruhig, die Aussicht schön.

Morgen geht es weiter in