Teil 5


Über die Maut in Portugal hört man ja
die wildesten Geschichten.

Auch im Netz liest man viel. Von heftigen Strafen, man würde einfach auf die Paytoll Autobahn gelotst und nirgends vorher gab es eine Möglichkeit sich zu registrieren.
Hm, wir werden sehen und tatsächlich, keine Möglichkeit sich zu registrieren.
Letztes Jahr sind wir vom Süden nach Portugal eingefahren.
Da waren direkt an der Grenze riesengroße Schilder zur Registrierung.

Aus der spanischen Autobahn wird eine portugiesische. Wir ziehen ganz normal ein Ticket.


Letztes Jahr haben wir Spanien mit dem ADAC 
Reiseführer bereist und waren schwer begeistert.
Auch im Norden haben wir dieses Jahr dort tolle Tipps gefunden.

Jetzt den Reiseführer für Portugal. Der erste Toptipp im Land ist Viana do Castelo. 
gef. Km 121

Der Platz ist gut ausgewiesen und kostet in der Saison 6 € pro Mobil.
Jetzt im Januar ist er kostenlos. 
Direkt am Hafen und am historischen Zentrum.

Umgeben von Wasser.
Links der Hafen und die Altstadt.
Rechts die Eifel— Brücke. 

Ja der Mann hat nicht nur den Turm gebaut. Unten fährt die Bahn, oben die Autos.

Navigation war für die portugiesische Nation sehr wichtig.
Waren sie doch eine große Seefahrernation und damit Kolonialmacht, gemessen an der Größe des Landes.
So steht auf dem Parkplatz ein Denkmal für Vianes.

Die ehemals sehr reiche Stadt wurde 1258 gegründet.
Heute ist der Hafen unbedeutend, Spuren des Reichtums kann man in der Altstadt immer noch viele entdecken.
Wir machen uns auf den Weg.



Diese Gegend Portugals ist nicht nur
für den Portwein bekannt,
auch für die portugiesischen Stickereien.

Beides kann man hier überall kaufen.

Auch sonst wird in den gepflegten Gassen viel angeboten. Viele Edelmarken sind dabei.

Der im Stadtzentrum gelegene Praca da Republica ist sicherlich einer der malerischsten mittelalterlichen Plätze Portugals, wenn nicht sogar der Iberischen Halbinsel, schreibt zumindest unser Reiseführer.
Oft kopiert, aber nie erreicht: der elegante dreischalige Renaissancebrunnen (1553) von João Lopes-o-Velho.

Sehenswert auch die gekachelten Häuser. In Portugal heißen die historischen Fliesen Azulejos.
Ob Wohnhaus oder Gotteshaus.

Kirchen gibt es hier einige

Überhaupt ein wirklich sehenswerter Ort, zurecht ein Toptipp.

62 Km sind es von hier bis Barga. 

Hier soll es einen geöffneten CP geben.
Unser Navi lotst uns zurück auf die Autobahn.

Bei der Einfahrt das Electronic Tax Zeichen.

Sollten wir jetzt auch zu den Bestraften gehören, wir haben so auf das Registrieren geachtet und nichts gesehen, schwups sind wir auf der Autobahn.

Und natürlich kommt eine Registrierungs Stelle. Einfahren, das Fahrzeug wird erfasst, Kreditkarte rein und fertig.
Alles ganz einfach, man muss es allerdings wissen und etwas drauf achten.

Parque Municipal de Campismo Barga 
10,10  € pro Tag 
2 Personen, 1 Hund (Emma wurde mit einem Lächeln nicht berechnet) ansonsten 1,50 €
ohne Strom 
WLAN kostenlos, superschnell ! 
Sanitär sehr alt, aber sauber

Kleine Geschichten dazwischen:
Zum Sanitär muss ich doch noch was schreiben.
Das war das bisher heftigste Bad, das ich bis jetzt hatte.  Haare waschen war angesagt und fast kein CP hier oben offen.
Also keine Ausreden.
Nach 10 Minuten war das Wasser in der Dusche lau, als ich fertig war brühheiß. Kopfhaut kann Gänsehaut bekommen, wusste ich vorher nicht.
Der Spiegel hing auf Brusthöhle, also gebeugt stehen, die Steckdose soweit vom Spiegel weg, dass man leicht quer stehen muss.
Dazu waren Schlitze in der Wand, es zog heftig.
Das Licht eine kleine Funsel, ich konnte mich erahnen.
Auch dies ging vorbei und am nächsten Tag war ich wie gerädert.
Das nächste Bad wird sicher besser, wie auch nicht. 😀


Bei der Einfahrt sind ca. 10 Stellplätze die für Wohnmobile geeignet sind, der Rest sind Zeltplätze auf Terassen.
Wir würden sehr freundlich empfangen, fast ohne Sprachkenntnisse. Freundlichkeit braucht nicht immer Sprachkenntnisse.

Freitag 12.01.18

Pflege- Ruhe- und Reiseberichttag. Morgen geht es weiter - zur Wiege Portugals.

Samstag 13.01.18

Wir bezahlen und entsorgen am CP.
Bevor wir ins nahe Guimaraes (20 Km) fahren, wollen wir in Braga noch einkaufen. Maps.me zeigt viele große Einkaufsmärkte gleich in der Nähe an. 
Also nichts wie hin.
Wir haben keinen einzigen Markt mit unserem Fluchtauto anfahren können. Sehr viele haben nur Tiefgarage oder die Parkplätze haben Höhenbeschränkung.
Die PKW Stellflächen sind alle überdacht, somit für uns nicht anfahrbar.
Vielleicht nur in Braga so ?
Wir fahren weiter nach Guimaraes, auch hier sind mehrere Einkaufszentren ausgewiesen. Unter anderen ein rießen Jumbo Markt.
Auch hier wieder, Tiefgaragen .... hinter dem Markt ist eine Anlieferzone für LKWs. 
Dort m Kreisverkehr ( der wirklich sehr breit ist ) stehen bereits zwei Lieferwägen, wir parken uns dazu.

So ist der Weg zum Supermarkt zwar etwas länger, aber es hat sich rentiert.
Der Markt ist riesig, es gibt hier alles, wirklich alles 😀