Samstag 01.01.22

Einige wenige Böller waren um 24 Uhr zu hören, nach 5 Minuten war es wieder absolut still.
So war es für Emma ein völlig entspannter Jahreswechsel.

Wir entsorgen noch unsere Toilettenkasette und den Müll in Gurgy.
Vielen Dank nochmal an den Ort.

Im Supermarkt könnte man Propangasflaschen kaufen.
So entspannt war das Thema Gas im Winter noch nie.
Im Anschluss geht es auf die AB mit Ziel Beaugency, 191 km.
Wie auf den Bildern zu sehen war wenig los auf der Autobahn, Feiertag.

Auf dem Weg nach Beaugency kommen wir an Meung-sur-Loire vorbei, ein Château Schild lockt uns in den Ort.
Am großen, kostenlosen Parkplatz an der Loire und dem Schloss dürfen auch Wohnmobile parken.
Zusätzlich sind noch vier Plätze alleine für Wohnmobile reserviert, davon zwei belegt.
Spaziergang durch Meung-sur-Loire:
Sehenswert.
Ein frisches Baguette haben wir auch erstanden.
So geht es 7,5 km nach Beaugency zum Frühstücken.
Vor vielen Jahren sind wir dort bereits einmal gestanden.
Mittlerweile gibt es den kleinen CP an der Loire nicht mehr.
Man soll dort kostenlos stehen können.

Es gibt ihn noch den Platz, nur ein Wohnmobil steht dort.
Wir frühstücken in Ruhe mit bester Sicht auf die berühmte Brücke.

Zitat Wikipedia:

Die 7,70 bis 12,80 Meter breite Brücke über die Loire hat insgesamt 23 Bögen und ist über 400 Meter lang – damit ist sie eine der längsten mittelalterlichen Brücken Frankreichs. Ihre ältesten Teile(19 Rund- und Spitzbögen der Nordseite) stammen ursprünglich aus dem 12. Jahrhundert. Auf dem 3. Brückenpfeiler stand ehemals die Kapelle Saint-Jacques zum Schutz der Brückenkonstruktion und zumEmpfang bzw. der Verabschiedung der Jakobspilger.Nach einem verheerenden Hochwasser des Jahres 1505, das die ehemals am Südende der Brücke auf einer Insel gelegene Siedlung mitsamt einer Zugbrücke (pont-levis)wegschwemmte und auch den Lauf des Flusses veränderte, musste die Südseite im 16 und 17. Jahrhundert wiederholt verlängert werden. Die flussaufwärts liegenden Pfeilerköpfe sind – zur besserenAbleitung von Treibgut – angespitzt. Die Brücke steht unter Denkmalschutz.
Eindrücke Spaziergang Beaugency:
Wie wunderschön.

Abends sitzen wir im Mobil und erinnern uns, wie es damals (so 2009 ich müsste nachschauen) hier war.
Der kleine Platz war CP, so 18 Mobile wurden hier draufgepresst, V/E und eine kleine Rezeption samt Duschen hatte auch noch Platz.
Vor dem Platz auf dem Parkplatz ein Rummel mit Riesenrad.
Auch das war schön.
So sind die gleichen Plätze nach ein paar Jahren oder zu einer anderen Jahreszeit oft ganz unterschiedlich.

Die Ruhe des Winters gefällt uns auch sehr gut.
An der Zufahrt zum Platz steht ein Pizzawagen, fast jede zweite Bewertung zu diesem Platz bei park4night erwähnt Tonios hervorragende Pizza.
Da können wir natürlich auch nicht wieder stehen und werden nicht enttäuscht.
Eine Mischung aus Flammkuchen und Pizza, sehr kreativ und geschmackvoll belegt.
Am Abend beobachten wir die jungen Boulespieler direkt gegenüber.
Der französische Nationalsport ist auch bei der Jugend sehr beliebt.
Sonntag 02.01.22

In der Nacht sind noch einige Mobile dazu gekommen.
Ab ca. 19 Uhr war an der Straße wenig los und wir konnten herrlich schlafen.

Heute wollen wir 229 km nach Bouchemain.
Von dort an der Maine entlang nach Angers radeln.

Auf dem Weg dorthin noch Wasser tanken.
Bei Park4night suchen wir uns die schwarzen Womozeichen entlang unserer Strecke.
Es steht jeweils dabei, wo es im Winter Wasser gibt.
Sehr praktisch.
Völlig kostenlos gibt es Wasser, V/E und Müll.
Dazu noch sehr gut ausgeschildert und gut anfahrbar.

Dazu gibt es hoffentlich eine staatliche Förderung, wir sagen schon mal vielen Dank!
Schon in Beaugency hatte die Loire ungewöhnlich viel Wasser.
Je weiter wir an ihr entlang fahren, je höher steigt der Pegel.
Oft tritt sie über die Ufer und überschwemmt die Felder.
Wir fahren den Wohnmobilstellplatz an.
Die Schranke ist offen, der Ticketautomat mit französischem Zettel überklebt.
Es stehen drei Mobile auf dem Platz.
Gut dass es den Google Übersetzer gibt.
Zwei der anderen Mobile fahren auch, sie hätten hier geschlafen, es wäre kein Problem.
Wir sind hier Gast in diesem Land und verboten ist eben verboten.
Der Plan mit der Radltour nach Angers fällt eh ins Wasser.😉

46 km weiter ist bei ACSI in Ancenis sur Loire ein ganzjährig geöffneter Platz gelistet.

Also verlassen wir den Platz.


Die Rezeption ist vergammelt, trotz eingentlich geöffneter Rezeption, laut Zeiten im Aushang, ist niemand da.
Alles sehr verlassen.

Wir haben kein Problem wenn CPs im Winter geschlossen sind, aber wenn sie mit ganzjährig geöffnet werben und es dann nicht sind, ist dies einfach lästig.
Das CP Gelände liegt höher, also ist auch der Wasserstand kein Problem.

Dank Park4night ist in 12 km Entfernung ein etwas höher gelegene Platz, da alle Parkplätze an der Loire überschwemmt sind.
Aus diesem Grund ist der kleine, nette Platz am Ort
Champtoceaux gut besucht.

Die Toiletten sind offen, die Entsorgung auch.
Das Wasser ist abgestellt.
Strom wäre möglich.
Gleich beim Platz ist ein kleiner Park mit toller Aussicht zur Loire, wo man das Ausmaß der Überschwemmungen sieht.

Auch hier ist es wieder ruhig und gut gelegen.
Getreu unserem Bild geht es Morgen ans Meer in: