Freitag 20.01.23

Wie immer stehen auch hier Mülltonnen, der Strand absolut sauber.

In der Nacht hat es stark gewittert.
Paula scheint wetterfest, sie nahm Blitz und Donner relativ entspannt.

60 Kilometer sind es von hier nach Menemvasia.
Monemvasia wird aufgrund seiner Felsform auch das Gibraltar Griechenlands genannt.

Über eine Brücke gelangt man von Gefyra auf die Insel.
Man fährt an den parkenden Autos entlang, um vor dem Eingang an einem kleinen Kreisverkehr zu wenden, um sich dann in die Schlange der parkenden Autos einzureihen.
Wieder haben wir Glück, unter der Woche und außerhalb der Saison ist der Weg nicht zu weit.

Monemvasia 
Ein weiteres Highlight unserer Griechenlandreise.

Monemvasia teilt sich im wesentlichen in eine Unter- und eine Oberstadt.

Auch hier wieder ein Link zu Wikipedia:

Eindrücke:
Wieder am Mobil fahren wir nach Gfyra zum kleinen Hafen, wo wir mit herrlicher Sicht parken und übernachten können.
Eindrücke wirken lassen.
Abends probiere ich das erste Rezept aus einem GU Kochbuch.
Nach einigem Geschnipsel und der angegeben Zeit, sind die Kartoffeln noch roh, das Gemüse nicht durch, nach weiteren 45 Minuten ( insgesamt also 90 Minuten ) ist es zwar durch, schmeckt aber nach so gut wie nichts.
Wir pumpen das Rezept mit Tzatziki und so wird es einigermaßen genießbar.
Es ist das Titelrezept und spricht jetzt nicht unbedingt fürs Kochbuch.🙄
Morgen gehts weiter in: