Romreise im Februar 2010


Rom, die ewige, wunderbare Stadt.

Da selbst die Römer im Sommer fliehen und im Frühjahr und Herbst die Stadt bereits überlaufen ist, warum nicht im Februar ?


Samstag 20.02. 

Abfahrt 10:00Uhr

Faschingsferienende. Die Skiurlauber sind auf dem Weg nach Hause.

Bei Oberaudorf gab es noch einen Unfall auf der Autobahn und so staut es sich über 60 Kilometer nach Österreich zurück.

Wir sind länger schon nicht mehr von den Ferienzeiten abhängig, fahren immer gegen den Strom und genießen dies sehr. 

Den Stellplatz in Arezzo gibt es nicht mehr, oder wir können Ihn nicht finden. Nach einigem "gesuche" fahren wir weiter nach Montevarchi.



Stellplatz Monevarchi

kostenlos und

nah der Autobahn (5 Km)

V/E etwas unruhig

optimal für den Weg in den Süden


gef. Km 710

Sonntag 21.02. 

Weiterfahrt an den Lago di Bolsena. 


Sie Sonne geht auf und es wird deutlich wärmer.


Leider war der Traumplatz in Capodimonte am Lago di Bolsena noch geschlossen.

So umrunden wir den See, auf dem Weg zum nächsten Stellplatz.

Viele wunderschöne, alte Dörfer - hier gibt es noch eine Menge zu entdecken.

Echtes Italien, nichts erinnert an Massentourismus.


Die wunderschöne Altstadt von Bolsena 

gef. Km 173

Womostellplatz Guadetto in Bolsena

direkt am See

24 Std 13,-€

inkl. Strom, V/E, Duschen

wie in einem Garten, sehr ruhig, da am Ende der Uferpromi-nade.

Zu Fuß 10 Minuten zur Altstadt

Nachmittags erradln wir die nähere Gegend.

Es tut einfach gut. Für uns die ideale Kombination, Wohnmobil und Fahrrad.


Montag 22.02. 


auf herrlich freien Straßen geht es weiter ans Meer. 


auf den viel gepriesenen Stellplatz in Ladispoli 

gef. Km 140


Wir standen an dem freien PKW Parkplatz direkt am Strand für die halbe Gebühr.

6,-€ für 24 Std.

Strom war noch nicht angestellt, Pool und Restaurant noch nicht geöffnet.

Ruhe pur, wunderbar.

Normalerweise kann man nicht ganz vorne stehen, sondern an der Zufahrt zum Strand.

Hier 12,-€ inkl. V/E in der Saison

Stellplatzstrand
Stellplatzstrand

18 Grad und Sonne tanken, so haben wir uns das erträumt.


Besuch der Stellplatzpferde. 

Sogar Nachts angenehme 14 Grad.


Dienstag 23.02. 


Weiterfahrt in nahe Rom .


Nur 6 Km ! von berühmten Stadtcenter, befindet sich der erstaunlich ruhige, erholsame Stellplatz von Luigi Nastasi L.G.P. srl via casilina 700 

15,-€ inkl. Strom, Wasser und Entsorgung


Am Nachmittag radeln wir nach Rom ;-)))

Bei rücksichtsvoller, umsichtiger Fahrweise im Februar kein Problem und wirklich ein unvergessliches Erlebnis.

Für alle anderen gibt es eine Bushaltestelle gleich in der Nähe.

Blicke über Gartenmauern, vorbei an Zitronen, blühenden Mandelbäumchen, Straßencafes. Man ist mit dem Rad viel näher dran am Geschehen, als mit dem Bus.

Und nach diesem tollen Erlebnis - bei 19 Grad in der Sonne die Eindrücke wirken lassen !


                                                                                                                        Fluchtauto ist zuhause 

 

Beim nahen supermercato haben wir die "beste gekaufte Pasta jemals" erstanden, nicht nur die ist ein Grund wieder zu kommen.


Mittwoch 24.02.

Über die Abruzzen geht es auf die adriatische, andere Seite von Italien

gef. Km 230


Sportboothafen Pescara laut Semmler (Stellplätze Italien Süd) kostenlos

Während des Tages beobachten wir sonderbare Geschäfte auf dem Parkplatz.

Ein Auto wartet, ein Passant kommt steigt ein, nach einiger Zeit verlässt er das Auto wieder. Und dies ständig.



Um 0:30 Uhr in der Nacht wurden wir von den städtischen Aufsichtsbehörden geweckt und des Platzes verwiesen.


Etwas unglücklich, da die gleichen Uniformierten tagsüber mehrmals da waren, nichts sagten und kein Schild darauf hinwies, dass Übernachten hier verboten ist.

In solch Situationen lächeln und weiterfahren.

Wir haben in den letzten 8 Jahren sehr oft frei gestanden, in der ganzen Zeit wurden wir nur zwei mal des Platzes verwiesen und das immer freundlich.


Wir haben an der Autobahn, zwischen zwei Trucks übernachtet und haben uns sehr sicher gefühlt.


Donnerstag 25.02.


Weiter geht die Reise nach Loreto. 


Anfahrt auf Loreto, dem bedeutensten Wallfahrtsort Italiens.


Womostellplatz Loreto


12,-€ / 24 Std. 

Strom

Duschen, Toiletten


Blick bis zum Meer vom Womo aus

und "hinterm" Haus


ein besonderer Platz, der sein Geld wert ist.

Im Februar absolut ruhig, in der Saison sieht es hier sicher anders aus.

 

Schöner Fußweg zur Wallfahrtskirche ca. 5 Minuten.

Durch imposante Klostermauern geht es zur Wallfahrtskirche

Ein zweifelnder Priester soll hier,  auf seiner Reise nach Rom eine Hostie gebrochen haben und es tropfte Blut heraus. 

Dabei zweifelte er an der Verwandlung des Leib Christie in die Hostie.


Faszinierende Kreidemalereien - im Vordergrund das letzte Abendmahl,

bis zum nächsten Regen.

Direkt am Domplatz gibt es den perfekten Latte macchiato - und das für 90 Cent , den gigantischen Ausblick gibts kostenlos.

Wir schlendern durch angenehm leere Gassen.


Shoppingbummel der besonderen Art, so sieht hier jedes zweite Schaufenster aus.

Zurück am Stellplatz genießen wir einen tollen Blick und ruhigen Abend.


Freitag 26.02. 


Wir wechseln das Land ;-)

Weiterfahrt in die Republik San Marino. 


Es geht vorbei an blühenden Mandelbäumen.


CP Centro Vacanze 

San Marino 

ACSI  15,-€

2 Personen 1 Hund

inkl. allem


ganzjährig geöffnet


Man ist hier sehr freundlich, der Platz liegt ruhig in den Hügeln 

Vorvorsaison ;-), die meisten Plätze frei - Urlaub pur. Campingplatz (fast) ohne

Camper - klasse.


Fast stündlich geht der Bus ins historische Zentrum, direkt vom CP aus.

Pro Person 1,-€ - direkt vor eins der Haupttore.


Es gibt hier sogar einen Verkehrspolizisten, der nur dafür bereitsteht einem über den Zebrastreifen zu führen.

So wie alle Bauten in einem perfekten Zustand sind - fast schon zu perfekt. ;-)

Der Weg hinauf zum berühmten Platz der Freiheit.

piazza de liberta republika san marino 


Begehbare Festungsmauer, zu Fuß oder mit dem Rad machbar (Suchbild)


Wie man auf dem Bild erkennt, teilweise sehr windig, ;-)

Kioske und Tourigedöns noch geschlossen. Im Sommer wird man hier durch geschoben.


Überwältigende Aussicht ! 


Samstag 27.02.


Die Reise geht weiter - vorbei am Flughafen von san marino ;-)))  


 

gef. Km 120


Oasi Park - Bosko Mesola 

Gebühr nach Saison gestaffelt  von 8,-€  -  15,-€ Strom 2,-€ pro Tag

Der Platz wird sehr stark beworben, unter anderem mit der herrlichen Lage ??

Direkt an der Straße und mit Bretterzaun vernagelt.

Dafür gibts Dusche, Waschmaschine und Trockner - wer s braucht.


Aber der Platzwart war freundlich und wir wollten länger schon im Podelta radeln. 

Und so radeln wir los.

An den Kanälen entlang, auf abenteuerlichen, sumpfigen Wegen bis ans Meer.

Wir sind Bergradler, also Anstrengung gewöhnt. Gegen den sumpfigen Boden mit dicken Mountainbikerädern zu arbeiten, seeeeehr anstregend.


Hier ist man wirklich am.............................. Po. ;-) 


Sonntag 28.02.  

Weiterfahrt nach Chioggia - Parking Zago

Das war die Zeit ohne Stellplatzapp, damals war uns "Semmler" sehr hilfreich.

Wieder ein Platz der nur im "Semmler" zu finden war.

Im Februar 10,-€ inkl. Strom


Direkt gegenüber der freie, saubere Strand

Welch angemessener Preis.

Das schönste  ist allerdings, direkt vom Platz aus, geht man herrlich am Wasser entlang, in die historische Altstadt Chioggia -klein Vendig- genannt

Teils erhaltene sehr alte Römerstraße.

Die Spezialisten konnten jedoch kein Markierungen mehr entdecken !

Der zweite Stellplatz in Gioggia, direkt am Wasser und am Eingang zur historischen Altstadt 7,-€, als Teil eines Großparkplatzes, jedoch ohne Strand.


Montag 29.02. 

Paul tobt sich noch einmal am Strand aus

Wir verabschieden uns vom Meer und von diesem wunderbaren Land.

und reisen Heim in den Schnee.

FAZIT:

Eine wunderbare Winterreise, mit tollen Eindrücken, sehr guten Stellplätzen, wenig Trubel und viel Frühling.

Perfekt - Italien in der Nebensaison.