Montag 02.01.23

Für heute haben wir uns eine Strecke von 276 km rausgesucht, für die unser Navi allerdings 4 1/2 Stunden Fahrzeit berechnet.

Wir werden sehen, jetzt fahren wir erst entsorgen und bezahlen.
Für 2 Tage bezahlen wir 42,60€.

Die Bezahlung dauert, da wir die Ersten sind, die seit der € Umstellung bezahlen.

Das Programm will nicht, es wird mehrmals telefoniert.
Man ist gespalten, ob der € gut ist für Kroatien.
Milan findets toll, seine Frau befürchtet, dass alles teurer wird.

Man entschuldigt sich mehrmals und wünscht uns eine gute Fahrt.
Wie immer haben wir uns hier wohl gefühlt.

Genussfahrt auf der Jadranska Magistrala.
Dank der neuen Brücke, braucht man nicht mehr in Bosnien einreisen und wieder ausreisen.
So spart man sich einige Grenzübergänge.

Es werden noch einige lästige kommen.😉

Die Brücke und die Strecke über Ston sind perfekt ausgebaut und kostenlos.
Das war es dem kroatischem Stolz wert.
Mlini war bis jetzt unser südlichster Punkt.
Von dort aus sind wir mit einem kleinen Schiff in den alten Hafen Dubrovnik s reingetuckert, unvergessen.

Bald kommen wir an die Grenze Montenegros.

Einiges ist uns hier völlig unverständlich, es dauert unendlich lange, bis jedes einzelne Auto überprüft wird.
Man stolziert wie zu besten DDR Zeiten herum.
Man hat hier den € und gehört zur EU.

Die Netzanbieter behandeln einen allerdings als wäre man irgendwo in der Sahara.
Auslandstarif.

Erst die Kroaten und dann die Montenegriener.
Dazwischen jeweils eine lange Warteschlange.
Dazu werden noch die Autos gefilzt.
Uns lässt man, nach gründlichster Überprüfung der Papiere, durch.
Um die Bucht von Kotor nicht vollständig umrunden zu müssen, geht es mit der Fähre weiter.

Zum fairen Preis und mit Musikbeschallung, fährt hier eine Fähre nach der anderen.
Wir tanken für günstige 1,42€ kurz vor Kotor.

Als erstes fahren wir einen park4night Parkplatz an.
Man soll dort kostenlos, mit herrlicher Sicht auf Kotor parken können.
In Wirklichkeit sind es Rate Anwohner Parkplätze, die Straße eng.
Ein Womo gehört hier nicht hin.
Der nächste Park4night Parkplatz ist perfekt.
Für 20€ steht man hier direkt am Wasser, nur 300 Meter von der Altstadt entfernt.

Wir werden freundlich empfangen, ob wir Wasser bräuchten und man erklärt uns wo der Bäcker und die verschiedenen Bars und Restaurants sind.
Auch dieser Platz hat leider einen Wehrmutstropfen.
Bis drei Uhr morgends begleitet uns das „Utzutz“ der Diskothek in Kotor.

Dienstag 03.01.23

Welch schöne Morgenstimmung.
Gleich gegenüber des Platzes ist eine Bäckerei.

Für 50 Cent bekomme ich hier ein hervorragendes Baguette.

Trotz regem Andrang ist man hier flott und ausgesprochen freundlich.
Einen wunderschönen Urlaub und wie toll dass wir da sind.

Wie schön.

Weltkulturerbe Kotor:

Eindrücke Spaziergang:
Welch wirklich sehenswerte Stadt.

Wie eine Puppenstube, bis in den letzten Winkel passt hier alles zusammen, wunderschön.

Für uns geht es heute weiter an den 125 km entfernten Shkodrasee.

Dies ist bereits in Albanien, in