ITALIEN Jahreswechsel 2015/16

 

Die Karte unserer Reise wird nachgetragen.

Montag 28.12.2015

 

Nach dem großen Weihnachtsessen wird ,wie jedes Jahr, das Womo gepackt und wir freuen uns auf unsere Winterreise.

Heute wollen wir nicht mehr weit, wie oft steuern wir den Wohnmobilstellplatz in Klausen an.

Das sind von uns nur 160 Km, also entspanntes Anreisen in unser Zielland Italien.

 

Wohnmobilstellplatz Klausen von Camping Gamp

16,10 € inkl. Strom, V/E, Kurtaxe

Der Platz ist gut besucht. Er liegt ideal auf dem Weg in den Süden mit schönem Blick auf die Burg. Klausen ist zu Fuß gut zu erreichen und mit Emma können wir hier schön vom Platz aus spazieren.

 

Großzügig angelegt. Die nahe Bahn und der Busbahnhof stören wenig.

Dank neuer Zugtechnik sind die Züge zwar hörbar, aber deutlich leiser.

Spaziergang, Essen kochen, ein Glas Wein  -  ankommen im Womo.

 

Dienstag 29.12.2015

 

Traumwetter - so geht es die restlichen 192 Km an den Gardasee, in der Nebensaison immer einen Besuch wert.

 

Klausen am Morgen

 

Zuhause haben wir uns drei Stellplätze direkt am Gardasee rausgesucht.

Alle drei Plätze kennen wir noch nicht.

Seit unserer Kindheit verbringen wir immer wieder Zeit am Lago, seit 2006 fahren wir hier mit dem Wohnmobil her. Wir kennen also fast jeden Winkel.

 

Hier am See tut sich gerade einiges neues bei den Stellplätzen -  sehr schön.

Die CPs verdienen hier in der Gegend wirklich genug und haben die Wohnmobili- sten weitgehend verschlafen.

 

So steuern wir den ersten Platz in Lido di Lonato an.

Parken das Womo davor und schauen uns den Platz an, die anderen zwei Plätze sind ganz in der Nähe.

Wir werden in freundlichstem Italienisch von einem der Betreiber empfangen.

Wir bleiben, keine Frage.

Sosta camper la spiaggia

Lido di Lonato  (PitStop)

12,-€ inkl. V/E

Strom 60 Cent/KW

durch die erhöhte  Lage fast von allen Plätzen Sicht auf den See.

Nur durch die SP572 vom Ufer getrennt.

Direkt am Monte Corno.

Padenghe sul Garda oder Desenzano del Garda zu Fuß oder mit dem Rad auf dem schönen Uferweg in der Nähe.

Gleich mehrere Zugänge zum freien Strand direkt beim Platz.

Kneipen, Cafes, Restaurants gleich beim Strand. Pizzeria direkt beim Platz.

Mittwoch 30.12.15

 

 

Wir genießen den Tag.

Donnerstag 31.12.15

 

 Wie erwartet wir der Platz über den Jahreswechsel  voller.

Abends waren die Stromplätze belegt, die Womos wurden auf die hintere Wiese geleitet.

Dieser Platz kann auf zwei drei Ebenen sehr viele Womos aufnehmen und im Sommer braucht nicht jedes Wohnmobil Strom.

 

Vor zwei Jahren haben wir den Jahreswechsel mit Monzambano am minco verbracht, wir waren mit unseren Nachbarn damals die Einzigen, die mit einem Glas Sekt in der Kälte standen. ;-)

Hier haben wir den Jahreswechsel ganz anders erlebt. Entlang der Uferlinie des Gardasees gab es wunderschöne Feuerwerke, viele Himmelslichter über dem See, die Menschen waren auf der Straße zu Feiern.

 

Beides schön.

 

          Wir wünschen Euch ein wunderbares Reisejahr 2016

 

 

Freitag 01.01.2016

Statt buon giorno heißt es heute natürlich auguri.

 

Für uns geht es weiter ins nahe Salo

gef. Km 15

Vorbei an einem unserer Lieblingscampingplätze, der leider erst im März wieder öffnet.
Vorbei an einem unserer Lieblingscampingplätze, der leider erst im März wieder öffnet.

Wir schlengern uns hinab zur wunderbaren Bucht von Salo.

 

Die Straße ist breit ausgebaut und man hat einen schönen Blick auf die Bucht.

Direkt an der Uferstraße Via Tavine geht es rechts ab auf den Parkplatz

Im unteren Bereich PKW, im Oberen schön ange- legte Wohnmobilstell- plätze.

parceggio Paradiso Salo

10,-€/ 24 Std.

kein Strom, sehr ruhig

 

 

Wir hätten hier eher einen Parkplatz erwartet und sind angenehm überrascht.

 

Zwei der vier Terassen für Wohnmobile sind ganz neu angelegt, die Stellplätze gerade und alle haben eine schöne Sicht auf den See.

Direkt am Platz ist der freie Strand, im Sommer zum Baden.

 

Zu Fuß oder besser mit dem Rad kann man in die Altstadt von Salo radln. 2 Km

 

oberste Terasse
oberste Terasse

Ausreichend Mülltonen und eine gut anfahrbare V/E ist im Preis inbegriffen.

 

Wir spazieren in die nahe Bucht. Salo

Kneipe direkt gegenüber des Stellplatzes, als Strandkneipe natürlich im Moment geschlossen.

Wir können uns gut vorstellen hier her auf einen Drink zurück zu kommen.

Der Weg am Strand ist sehr gut ausgebaut, einige Radfahrer begegnen uns.

Auch dies ein Grund mit dem Rad noch einmal zurück zu kommen.

 

Zu Fuß ist uns die Altstadt heute zu weit.

 

Drum nur ein Zoom.

Trotzdem macht der Strand- spaziergang hier an der Conca d´Oro (Goldmuschel) Spass.

Die Gegend hier ist nicht so touristisch.

1901 wurde große Teile der Stadt durch ein verherrendes Erdbeben zerstört. Es leben hier immerhin über 10.000 Einwohner. Samstag Markt

 

Die Italiener flanieren hier am Feiertag, man wünscht sich auguri.

 

Jagdszene: keine Sorge, die Enten waren völlig cool und Emma dadurch verwirrt ;-)

Zurück am Platz schauen wir uns noch den ganz neuen oberen Teil an.

 

Hier sollte es allerdings nicht zu lange regnen, da die Auffahrt doch eher steil ist.

Aber, es tut sich was am Gardasee für die Wohnmobile.

 

Samstag 02.01.16

Die Nacht war hier absolut ruhig. Am Morgen dann Wetterumschwung, schlagartig.

Dies sollten wir noch ein paarmal auf dieser Reise erleben.

So verlassen wir den Gardasee und fahren entlang des mincio nach Borghetto

gef. Km 30

Unsere Tina von der Naviapp hatte auch wieder eine wahnsinns Abkürzung für uns bereit - man hätte auch gemütlich um das Dörfle rumfahren können. ;-)

Tina heißt die Maus, weil sie das t so toll betonen kann.

 

Passend zur Jahreszeit - Schnee.

der bekannte Blick von der Viscontibrücke (Ponte Visconeteo) auf Borghetto
der bekannte Blick von der Viscontibrücke (Ponte Visconeteo) auf Borghetto

Wir fahren am Wohnmobilstell- platz vorbei und steuern den großen Parkplatz direkt vor dem Ortseingang an.

Hier haben wir im Winter schon öfter kostenlos übernachtet.

Mittlerweile ist der Platz mit einer Schranke versehen und erstaunlich gut besucht.

Der Platz ist wirklich groß, so kommen wir natürlich unter, aber für die Jahres- zeit ist er doch gut belegt.

Wir machen es uns im Womo gemütlich, gehen mit Emma auf dem Platz spazieren, vielleicht Abends ins Dorf.

Ein absolut fairer Preis.

Für diese Lage.

Der Platz ist wirklich groß, so kommen wir natürlich unter ;-) , aber für diese Jahreszeit ist er doch gut besucht.

Wir machen es uns im Womo gemütlich, gehen mit Emma auf dem Platz spazieren und Abends vielleicht noch ins Dorf.

 

Die ital. Womobesatzungen stehen, trotz Schnee, noch lange vor den Wohnmobilen, oder gehen in den Ort.

Wir entscheiden uns gegen einen Besuch am Abend.

Das Wetter bleibt diesen Tag schlecht und Abends haben wir den Ort ja schon bei unserer Silvesterreise 2013/14 besucht.

Dies war eine gute Entscheidung.

 

Sonntag 03.01.16

 

Perfekt.

So Frühstücken wir gemütlich und machen uns dann auf den kurzen Weg in das zauberhafte kleine Örtchen.

Eindrücke Borghetto
Eindrücke Borghetto

Immer wieder schön hier und mit so wenigen Menschen ganz besonders.

Wir spazieren zum Platz zurück.

Wir haben Zeit und kein besonderes Ziel, drum verbringen wir den Rest des Tages gemütlich im Wohnmobil.

Unser Reiseverhalten hat sich etwas verändert, wo wir früher weiter gefahren wären, es gibt ja so viel zu sehen, bleiben wir heute noch ein zwei Tage auf dem Platz und geniesen die Ruhe.

Nicht immer, aber immer öfter. ;-)

Montag 04.01.16

 

Weiter geht die Reise ins nahe Mantova

Auch hier kennen wir den Platz, so parken wir kurz ein und machen uns auf den Weg.

gef. Km 30

Wenn wir in Mantova sind, regnet es immer (bis jetzt). Ein Zufall, die Stadt ist selbst bei Usselwetter schön und das spricht ja wirklich für sie. 

Eindrücke Mantova
Eindrücke Mantova

Und ein Bild hab ich noch gemacht ;-)

Matova im Sonnenschein.

kleine Geschichten am Rande:

Wir haben keine Lust uns fürs Internet eine Karte fürs Ausland zu kaufen.

Zum einen ist es schön, einmal nichts mit zu bekommen, zum anderen bekommen wir auf manchen Stellplätzen WLAN.

In Mantova ist ein Mac Donalds, haben ja europaweit freies WLAN, was die DLand auch wunderbar funktioniert. Apfel (ipad) an und schwups ist man drin.

In Italien ist das anders, ohne ital. Telefonnummer geht da nichts.

Schade, denn meine ebooks gehen zur Neige, obwohl ich mir 8 neue Bücher vor der Reise geladen habe, alle so spannend, dass ich bis tief in die Nacht gelesen habe.

Selbst Mac D. bekommt keine europaweite Regelung hin.......

Wir schlendern zurück über die Brücke und sind "zuhause".

Sosta camper Mantova

 6 Std.  5 €

12 Std. 10 €

24 Std. 15 € inkl. Strom, V/E und wirklich tollem Sanitär.

Toller Lage zur sehr sehenswerten Altstadt.

 

Direkt vom Platz kann man am mincio bis zum Gardasee radln oder einfach nur herrlich spazieren gehen.

beheiztes, sehr sauberes Sanitärgebäude
beheiztes, sehr sauberes Sanitärgebäude

Der Platz ist gut besucht, in Italien gibt es keine Saisonkennzeichen. Oft werden die Mobile von zwei Generationen genutzt.

Alkovenmobile sind aus diesem Grund weit verbreitet, für Familien mit Kindern eine tolle Lösung.

Wir haben während unserer Reise viele Familien mit kleinen Kindern getroffen, in Italien völlig normal, auf deutschen Stellplätzen eher die Ausnahme.

 

Neben uns stand ein ital. Wohnmobil mit einem besonders süßem Zwerg.

Wacher Blick, abstehende Ohren, lockige Haare. Stundenlang wurde die Warnblinkanlage, der Scheibenwischer, die Außenbeleuchtung und was er alles so finden konnte aktiviert. ;-)

 

Wir verbringen eine ruhige Nacht.

 

Mittwoch 06.01.16

 

Wir entsorgen am Platz.

Die V/E in Mantova ist sehr gut anfahrbar, breit und gerade.

Der Ablass nur leider auch sehr breit und tief. Bei unserem tiefen Mobil geht das aber indem wir langsam befahren. Was man ja eigentlich immer tun sollte.

Wir bezahlen am Ticketauto- maten, was problemlos mit Karte oder Bargeld funktioniert.

Heute wollen wir Richtung Modena

Es soll dort einen Stellplatz geben, der ideal an der Auto- bahn liegt mit Gasservice und WLAN auf dem Gelände eines Wohnmobilhändlers, samt Werkstatt. Wir wollten schon lange in Italien klären, wie wir mit dem Gas im Winter auf längeren Reisen zurecht kommen.

Bücher wollen wir uns auch neue auf den "Apfel" laden.

 

In Modena wollen wir entscheiden in welche Richtung es weiter geht. so ganz sicher sind wir uns noch nicht. Venedig - Toskana ?

Von Modena aus können wir in beide Richtungen weiterfahren, perfekt.

 

 

Camper Clup Mutina Modena

 

15 €/24 Std. (mit ACSI) 14 € inkl. Strom, V/E, WLAN, Gasservice, Werkstatt und Campingladen.

Wir werden freundlichst von drei Rentnern empfangen.

gef. Km 62

 

Auf unsere Frage nach Gas versuchen Sie sofort eine Lösung für uns zu finden. Es ist Feiertag !

Wir klären schnell auf, nein wir haben noch ausreichend Gas, wir wollten nur grundsätzlich wissen, ob auffüllen bei unseren Flaschen möglich ist und ob Alugas irgendwo erhältlich ist.

Wir waren von der Freundlichkeit hier sehr begeistert. Also bestätigt sich unser Internetwissen.

Es gibt also Alugas offiziell an drei Stellen in Italien, zwei in Südtirol und in der Mitte Italiens 1 ! auf Elba !!! (tolle Lage)

 

Toll angelegter Stellplatz. Nur 2 Km von der Autobahn, ruhig.

Zur Besichtigung der Innenstadt werden Touren angeboten oder man fährt mit dem nahen Bus, Ticketverkauf am Platz.

Selbst im Womo reicht das Internet um Bücher zu laden oder die Tagesschau in 100 Sek. zu schauen. Wir stellen schnell fest, gut dass wir auf unseren Reisen nicht fernsehen, schön einmal die ewig um sich selbst kreisenden Probleme der Politik nicht mit zu bekommen.

Im großen Aufenthaltraum kann man superschnell surfen oder Fernsehen.

 

Sehr saubere Duschen am Platz.

Wir lieben diese besonderen Übersetzungen an den italienischen Plätzen.

Es werden auf dieser Reise noch einige folgen.

Wobei wir in Italien sehr oft deutsche Übersetzungen finden, nicht nur auf Stell- plätzen. Das ist in D-Land eher unüblich, es ist hilfreich und lustig ist es auch.

 

Wir verbringen eine ruhige Nacht.

Donnerstag 07.01.

 

Nach einem ausgiebigen Frühstück wird entsorgt.

Vorbildlich, gleich zwei Entsorgungen. Toll anzufahren, mit einem großen Becken zum Toilettennachspülen. Frischwasser an anderer Stelle, so sieht eine perkete Entsorgung aus.

Tolle Lage, sehr freundliche Betreiber, 14 € ein fairer Preis.

Wir kommen sicher wieder.

Wir fahren durch die ruhige Gegend zurück zur Autobahn.

 

 

Skifahren könnten wir hier auch ;-)

Passt eigentlich zur Jahreszeit.

Die Entscheidung ist gefallen, es soll in die Toskana gehen.

 

Wir waren schon einige Zeit nicht mehr da und die Gegend hat wirklich eine Menge zu bieten, tolle Dörfer, schöne Stellplätze und Zeit haben wir auch.

 

So stellen wir uns auf das bekannte Gekurve, die Enge und die schlechte Autobahn ein.

Doch große Freude:

Die neue Autobahn ist endlich befahrbar !!!

 - welch Unterschied !

 

Wo sich früher die LKWs Stoßstange an Stoßstange den Berg raufquälten, über- holen viel Achtsamkeit vom Fahrer erforderte, gleitet man jetzt auf breiten Straßen und langen, hellen Tunneln dahin.

 

Welch Genuss !!!!

Großes Kompliment für diese bauliche Leistung.

Wir sind sehr gerne in der Gegend und unterhalb davon unterwegs, drum freuen wir uns sehr.

Noch viel schöner muss es für die unzähligen Berufskraftfahrer sein.

Bis Barberino ist die Strecke bereits befahrbar, also bis kurz vor Florenz.

So kommen wir unerwartet schnell nach Florenz. 

Von dort ist es nicht mehr weit zu unserem heutigen Ziel.

Vinci

und dort auf den bekannten Stell- platz / Parkplatz

kostenlos

inkl. Wasser V/E und Mülltonnen.

 

gef. Km 160

Vinci wäre ein Dorf wie jedes andere, wäre nicht unweit von hier, in einem kleinen Bauernhof, am 15.April 1452 der kleine Leonardo geboren.

 

So ist der kleine Stadtkern gut erhalten und Geld vorhanden. Das Genie Leonardo da vinci wird natürlich in einem Museum gewürdigt. Hier wurden ca. 100 seiner berühmten Erfindungen, als Holzmodelle nachgebaut.

 

Heute wollen wir aber einfach nur ankommen.

Sie befinden sich hier.
Voi siete qui (Sie sind hier) - auf dem Stadtplan rechts oben im Bild der rote Punkt, also eine wirklich tolle Lage für einen Besuch.

Dazu noch die kostenlose V/E, was will man mehr.

Die Gegend soll sehr schön zum Radln und Wandern sein, wir kommen also zurück.

In der Hauptsaison sind wir eh nicht in Italien, somit wird sich für uns ein Plätzchen finden.

Wir verbringen eine ruhige Nacht.

 

Freitag 08.01.16

 

Wir fahren mit dem Wohnmobil direkt nach vinci rein, auf den parcheccio turistici.

 

Vom Stellplatz sind es nur 800 Meter zu Fuß, aber es ist keine Saison, die Plätze kostenlos und frei. Also fahren wir direkt mit dem Womo in den Ort.

Von dort machen wir uns auf den kurzen Weg .

In Vinci liegt alles eng beieinander.

Eindrücke Vinci
Eindrücke Vinci

Unser nächstes Ziel soll ein CP werden.

Im aktuellen ACSI ist Camping Toskana Village neu aufgenommen, er liest sich nicht schlecht, ist nicht weit entfernt, also fahren wir weiter....

gef. Km 25

Camping Toscana Village

Montopoli  

15 € ACSI

wie bei ACSI gewohnt inkl. allem

Wir werden hier sehr freundlich empfangen, da nichts los ist, ist nur ein Teil der Platzes geöffnet.

Tolles sauberes Sanitär, mit kräftiger Regendusche.

Waschmaschinen, freies WLAN.

Auf vielen Terassen angelegt, leider ist die nahe Schnellstraße hörbar.

Aber wir sind hier für einen "Pflegetag", der Preis ist günstig, ganzjährig geöffnet und die Lage für einen Zwischenstop gut.

So suchen wir uns einen Platz.

Wir waren diesen Urlaub selten essen.

Nicht weil wir die ital. Küche nicht lieben würden, im Gegenteil.

Aber das Angebot in den Märkten war einfach zu verlockend. Welch Fleisch oder Fischteken, Gemüse, Käse....

Dazu eine Womoküche mit viel Platz und einen tollen Gasherd.

Gemeinsam aussuchen, kochen und genießen, für uns ein wichtiger Teil der Erholung.

Wirklich tolles Sanitär.
Wirklich tolles Sanitär.

 

Samstag 09.01.16

 

Nach einem ausgiebigem Frühstück bezahlen wir 15 € und fahren vom Platz.

Aber nur 500 Meter weiter.

Direkt am Ort, gibt es einen kostenlosen Womostellplatz.

Das macht es für den CP nicht gerade leicht.

Die Schnellstraße ist dort nicht mehr hörbar und wenig Autoverkehr.

 

Womostellplatz Montopoli

direkt am Ort

kostenlos

beleuchtet

inkl. Mülltonnen und kostenloser V/E

 

Wir spazieren in den nahen Ort, das Wetter wird wieder besser und wärmer, 16 Grad

Eindrücke Montopoli
Eindrücke Montopoli

Besonders stolz ist man hier auf den Torbogen aus dem 13. Jahrhundert.

Bei näherer Betrachtung sind wohl einige Ausbesserungsarbeiten in dieser Zeit gemacht worden.

(zum Vergrößern anklicken)

 

 

Direkt neben dem Stellplatz ist ein großer Friedhof.

Auf drei Etagen angelegt, lohnt sich eine Besichti- gung.

Die Gräber sind alle mit Bildern der Verstorbenen und netten Widmungen versehen.

Hm, wie weiter ? Hier bleiben ? Im Toskanabuch vom Womoverlag finden wir ganz in der Nähe San Miniato. Eine mittelalterlich Stadt, die anscheinden völlig zu unrecht vom Tourismus vernachlässigt wird. Die Bilder sind ansprechend und 14 Km nicht wirklich weit.

 

kleine Geschichten am Rande:

Wir reisen immer noch gerne mit den Büchern des Womoverlags. Neue kaufen wir uns allerdings nicht mehr. Die Stellplätze sind in den Stellplatzapps immer aktueller und vielfach bewertet. 

Die Sehenswürdigkeiten ändern sich nicht wirklich.

Vielleicht gibt es vom Womoverlag irgendwann eine app, Umkreissuche und alle Bücher in einer app, dann vielleicht.

Es ist für Printverlage sicher nicht leicht. 

 

Weiter geht die Reise ins nahe San Miniato.

Wir sind immer länger mit dem Wohnmobil unterwegs, so bleibt der Gedanke an ein größeres Mobil nicht aus.

N+B baut sehr schöne Mobile, doch lieben wir es, ohne viel Vorplanung zu ent- decken.

Da werden die Straßen schon einmal eng. 

Kurz von San Miniato (ca. 800m) sehen wir einen großen Parkplatz, gleich nach der Stadt soll es laut Womoverlag noch einen Stellplatz geben.

(lieber Womoverlag, beides ! sind Parkplatze und dann sollte man sie auch so nennen)

Also fahren wir durch San Miniato, um auf den "zweiten Womostellplatz" zu kommen.

Und sind wieder sehr froh, dass wir unser Fluchtauto haben.

 

Eindrücke der Fahrt durch San Miniato:

Bitte zum Start auf das Bild klicken !  Danke

Gleich bei der engen, schönen Altstadt ist der Parkplatz.

 

Die Lage perfekt.

 

Morgen am Sonntag hier sicher eine Menge los und die Parkflächen von der Größe wirklich nur für PKW.

Blick vom Womo auf San Miniato.
Blick vom Womo auf San Miniato.

Von Hinten betrachtet, stehen wir perfekt in der Parklücke, vorn jedoch steht unser Fluchtauto auf dem Gehsteig.

Wir haben kein gutes Gefühl, wenn es irgend geht, versuchen wir mit unserem Mobil nicht unangenehm aufzufallen.

So fahren wir zurück zum ersten Parkplatz.

Durch die Einbahnregelung auf einem neuen Weg.

Zum Glück war die Dame beim Auto und Sie konnte weg fahren. Selbst mit eingeklappten Spiegeln war es zu eng.
Zum Glück war die Dame beim Auto und Sie konnte weg fahren. Selbst mit eingeklappten Spiegeln war es zu eng.

Die Höhenbeschränkung haben wir gelesen. ( 30 Meter vorher)

Unser Mobil ist ja nicht hoch.

Da das Gefälle aber steil war, gings ganz langsam hinab, um nicht mit dem Heck aufzusetzen.

 

Wir haben wieder einmal festgestellt

wir haben genau das richtige Mobil für uns.

Innen wirklich viel Platz, nicht hoch und von der Breite hat es bis jetzt immer geklappt, wenn auch manchmal knapp. ;-)

 

wenn das kein schöner Name ist    parcheggio piazza  L.              benvenuti

direkt an der Zufahrtsstraße

Parkplatz auf zwei Ebenen

obere Pflasterstein untere Wiese, Mülleimer, beleuchtet

schöne Sicht auf die Stadt

 

kostenlos

Auf der oberen Ebene ist zwar die Sicht auf die Stadt besser, aber die Straße hörbar, wenn auch nicht stark befahren.

So stellen wir uns eine Ebene nach unten, dort haben wir mehr Natur und schön ruhig ist es auch.

Um diese Jahreszeit haben wir die freie Wahl

und so schlecht ist die Sicht auch nicht
und so schlecht ist die Sicht auch nicht
angenehme Beleuchtung
angenehme Beleuchtung

Abends einen schönen Spaziergang durch den angrenzenden Oliven- hain, mit tollem Blick auf die Lichter der Stadt.

Also auch für Emma ein toller Platz.

Wir verbringen eine ruhige Nacht.

Wir kommen sicher wieder und werden dann von diesem Platz aus nach San Miniato radeln.

 

Sonntag 10.01.16

 

Wir hatten in der Nacht 16 Grad ! Die Sonne lacht, perfekt für unser nächstes Ziel. Aber erst wird noch ausgiebig gefrühstückt.

Frühstück mit Aussicht
Frühstück mit Aussicht

Wir fahren weiter nach San Gimignano.

Eine der Perlen in der Toskana, wenn nicht die Schönste.

area sosta camper

Santa Chiara 22 €/ 24 Std.

inkl. Strom, Duschen und Shuttlebus nach

San Gimignano

 

schön angelegter Platz mit Grillstelle

V/E 2 € gegen Chip

(müsste eigentlich im Preis drin sein)

In der Sommersaison fährt der kostenlose Bus stündlich.

Im Winter ist eine Telefonnr. angegeben, wo man anrufen muss. Der Fahrer spricht nur italienisch und kommt nach unserem Anruf in ca. 40 Minuten. Er ist sehr freundlich und meint wir sollten Ihn einfach wieder anrufen, wenn wir nach der Besichtigung zurück wollen. Dies ist natürlich ein toller Service.

Er fährt uns bis kurz vors Eingangstor zu dieser fantastischen Stadt.

Zu Recht steht San Gimignano auf der Liste des Weltkulturerbes.

Das weltbeste Schokoladeneis, die Spezialität der Gegend ist Wildschweinfleisch und natürlich der Wein.

Mit der Piazza della Cisterna dem Dom und den Geschlechtertürmen.

Jedes Geschlecht, also Familien von Bedeutung hatten früher einen solchen Turm und natürlich wollte man sich dabei übertreffen.

Dante zählte bei seinem Aufenthalt 1300 anscheindend noch 72 Türme.

Heute steht in den Reiseführern mal 15, mal 13. Je nachdem ab welcher Höhe man zählt.

Welch faszinierende Stadt - aber seht selbst.

 

Bitte zum Start auf das Bild klicken !

 

Beim Kreisverkehr rufen wir die Telfonnummer des Platzwartes an und lassen uns zurück zum Platz fahren.

Den Nachmittag verbringen wir auf dem Platz und lassen die Eindrücke auf uns wirken.

Im Hintergrund ist Hundegebell, das Rufen der Treiber und viele Schüsse zu hören, es ist Wildschweintreibjagdzeit.

Am Abend ist ist Treibjagd zu Ende und so verbringen wir eine ruhige Nacht.

 

 

 

 

 

 

 

 

Montag 11.01.16

 

Nach ausgiebiges Geburtstagsfrühstück beschließen wir ans Meer zu fahren.

Aber vorher wird noch entsorgt.

Für 2 € kaufen wir uns einen Chip, der wie wir finden, bei 22 € im Preis inbegriffen sein könnte.

Über Volterra sind es 76 Kilometer bis ans Meer, also keine wirklich große Entfernung.

In der meinwomo app haben wir uns einige Stellen rausgesucht.

Kurz vor dem eigentlichen Stellplatz entdecken wir einen Parkplatz am Meer. 

Mit großer Wahrscheinlichkeit hätten wir um diese Jahreszeit hier stehen können, aber die Gemeinde hat gleich hier im Pinienwald zwei offizielle Stell- plätze eingerichtet und so entscheiden wir uns dagegen.

Toll wenn es offizielle, kostenlose Möglichkeiten gibt.

Also fahren wir 100 Meter weiter auf den Womoparkplatz.

Dies ist ein Naherholungsgebiet

und wird von der Bevölkerung der nahen Stadt Pisa ausgiebig genutzt.

Aus diesem Grund ist die Parkzeit für Wohnmobile begrenzt, denn im Sommer ist hier alles voll.

Es gibt allerdings noch einen Wohnmobilstellplatz in der Nähe der das ganze Jahr geöffnet ist.

Im Sommer gegen Gebühr.

Man ist vom Meer nur durch einen schmalen Pinienwald getrennt.

Im Frühjahr und Herbst stehen hier die Wohnmobile dicht an dicht, die Stühle und Tische in der Wiese.

Jetzt haben wir hier Platz ohne Ende.

Wir suchen uns ein schönes Plätzchen.

Abends frischt der Wind merklich auf

Die Zeit für Sufer.

Im Windschatten unseres Mobils wird das Segel zusammengesteckt

und mit Helm und Rückenprotektor

gehts die paar Meter zum Strand.

Auch wir machen uns auf den Weg zum Abendspaziergang, endlich hat Emma "Ihr" Meer.
Auch wir machen uns auf den Weg zum Abendspaziergang, endlich hat Emma "Ihr" Meer.