Franz. Atlantikküste Sept.2019


Sonntag 25.08.19

 
Nächste Woche soll es losgehen, als Ziel haben wir uns die Französische Atlantikküste rausgesucht.
Es ist mal wieder Zeit für „Womowunderland“ Frankreich.
Die Franz. Atlantikküste kennen wir erst bis auf Höhe Ile de Noimoutier, eine wunderschöne Insel.
Als Vorbereitung hab ich mir einen ADAC Reiseführer plus bestellt.
Zuhause hab ich noch den Führer aus dem Womo Verlag.
So im direkten Vergleich schneidet der ADAC Führer um Welten besser ab.

Früher gab es noch keine Stellplatzapps, da hatte der Kauf dieser Bücher durchaus Sinn.

ADAC Führer 13,40 €, das Buch aus dem Womoverlag 17,90 €. Was ich damals schon rel. ärgerlich fand, der Führer deckt nur den Norden ab. So müsste man für das Gebiet sogar zweimal 17,90 € ausgeben.
Auch beim Inhalt gewinnt der ADAC Führer.
Stadtplan, mit dort eingetragenen und beschriebenen Sehenswürdigkeiten beim ADAC.

Zusätzlich bekommt man beim

ADAC für 13,40 € noch eine 
wirklich gute Straßenkarte im
Maßstab 1 : 650 000, auf der auch alle
Sehenswürdigkeiten eingetragen sind,
dazu.

Wir sind jahrelang gut mit dem Womoverlag gefahren, aber mittlerweile sind diese Bücher etwas aus der Zeit gefallen, so finden zumindest wir.

Im letzten Urlaub ist ja meine geliebte Kodak Kamera in die Knie gegangen.
Bei eBay haben wir genau das selbe Modell für kleinstes Geld ersteigert.
Soviel zu aus der Zeit gefallen. 😀
Außerdem gab es ein neues iPhone XR. Die damit gemachten Bilder erscheinen automatisch auf meinem iPad und müssen nicht extra übertragen werden. Dies allerdings nur bei gutem wlan.
Somit gibt es diesesmal einen Mix aus Beidem und damit einen direkten Vergleich.
Die Bilder der Reiseführer sind mit dem 🍏 gemacht.
(die Bildqualität leidet leider durch die Verkleinerung der Bilder)
Freitag 30.08.19

Nur noch schnell den Mini von der Werkstatt holen
und dann soll’s auch schon losgehen.
Ich bin nicht mal nach Hause gekommen, mühsam
quäle ich mich mit 40 Km/h die letzten Kilometer.
Zum dritten Mal geht’s auf den Abschlepper.
So kommen wir ungewöhnlich spät von zuhause
weg.
Trotzdem wollen wir heute noch weg, wir sind urlaubsreif.
Um 16:30 Uhr geht’s los, 370 Km sind es bis Karlsruhe.

Dank neuem Kühlschrank gibts wieder
gekühlte Milch und Latte für die Fahrt.
Bitter notwendig auf unseren Straßen !
Baustelle an Baustelle, dazu noch alles
Linksfahrer.
Gut schaut er aus und fügt sich gut ins Gesamtbild.
Die zu beiden Seiten zu öffnende Kühlschranktür ist schon praktisch.
Es ist bereits dunkel, als wir in 
Karlsruhe am Fächerbad ankommen.
Kostenlos und für eine Stadt ausgesprochen 
ruhig.
Ein kleiner Bildervergleich Kodak und IPhone 
bei Nacht. 😀
Samstag 31.08.19

Bilder vom iPhone, Bericht vom
iPhone 😄
Ungewohnt, ich finde nicht mal
den Fettdruck.
Aber es funktioniert natürlich und ich muss nicht die Bilder vom iPhone auf iPad laden.

Jetzt aber zurück zum Bericht.
Der Parkplatz am Fächerbad ist nur zu empfehlen. Wir haben herrlich ruhig geschlafen, direkt neben dem Platz kann man ausgiebig mit dem Hund spazieren gehen.

Karlsruhe (ich hab den Fettdruck gefunden) 😉
Natürlich wollen wir uns das berühmte Schloss 
ansehen.
Nur 3km von hier soll man laut park4night direkt
an der Schlossmauer stehen können.

Wir stehen perfekt am P der Germania 

Von dort ist man gleich beim
Karlsruher Schloss 

Sehr beeindruckend.
Das Schloss ist umgeben von einem
Waldgebiet, auf der vorderen Seite gelangt 
man direkt in die Fußgängerzone.
Das berühmte Bundesverfassungsgericht rechts
daneben.
Alles sehr sehenswert.
Unser nächstes Ziel liegt bereits in Frankreich.
Wir sind also am Ziel. 😄
Nur 69 km sind es bis Drusenheim im Elsass.

Es geht über den Rhein nach Frankreich 🇫🇷 
Auf wunderbar freien, kostenlosen Straßen 
gehts ans Ziel.
Durch das kleine Dörfchen geht es Richtung
Rhein, wo die kostenlose Fähre wieder nach 
Deutschland gehen würde.
Lins geht es zur Fähre, rechts auf einen großen,
kostenlosen Parkplatz direkt am Rhein.
Es ist Vormittag, also noch ausreichend Platz.
Wir stehen bei bester Sicht auf den Schiffsverkehr.

Genussfrühstück.
Solange es solche Plätze gibt, fahren wir Wohnmobil.
Ankommen, Wohlfühlen.
Von hier aus könnte man bis Basel radeln.

Die Nacht ist herrlich ruhig.
Einmal haben uns kurz ein paar krakelnde Jugendliche
besucht, als keiner reagierte, sind sie schnell wieder abgezogen.
Das Bild oben ist mit dem iPhone aufgenommen.
Trotz starker Verkleinerung bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Sonntag 01.Sept.19

Kontrastprogramm, 36 km sind es von hier bis Strasbourg.

Der Campingplatz ist bis 3,60 m Höhe gut
erreichbar und gut ausgeschildert.

Citycamp Strasbourg 
30 € inkl. 2 Personen, 1 Hund, ohne Strom
Zahlbar bei Ankunft
Wir bekommen den letzten freien Platz.
Welch wunderschöner CP

Direkt vom Platz geht der Radweg ins nur 3 km entfernte, historische Zentrum, klein Frankreich.

Morgen, heute machen wir einen „Faultag“ am Platz.
Schwimmen am platzeigenen Pool, lesen, schreiben Reisebericht.
Urlaub.
Morgen gehts mit den Rädern nach Strasbourg.
in