Donnerstag 05.01.23

Wir haben sehr gut geschlafen.
Wenn einer von uns weiter will, wird gefahren.

So holpern wir die 3 Kilometer zurück.
Schön wieder Teer unter den Rädern zu wissen.

Ein älteres, albanisches Ehepaar aus der Gegend kommt uns mit ihrem Roller entgegen, sie sehen unser deutsches Kennzeichen, Lächeln uns an und winken freundlichst.
Man fühlt sich Willkommen.

Die Straßen im Süden Albaniens sind viel besser.

An der Grenze Albanien - Griechenland, das gleiche Spiel.
Beide Länder kontrollieren gründlich.
Die Autos müssen den Kofferraum öffnen, wir können durch.
Unterstützung erhalten die Grenzer von polnischen Frontex Beamten.
Unsere Handys piepen kräftig, viele Nachrichten und emails Rauschen rein.
Wir erkennen Supermärkte wieder.😉
CP Drepanos
ACSI 20€

Ein schöner Platz, leider kommt vom Hafen in Igoumenitsa ein lästiger Dauerbrummton.

Die armen Anwohner.

Freitag 06.01.23

Wir entsorgen und fahren 170 km zu unserem nächsten Ziel, den berühmten Meteora Klöstern.

Vorbei am Fährhafen, evtl. eine Überlegung für die Rückreise, die Gott sei Dank noch weit weg ist.


Den größten Teil der Strecke geht es auf sehr guter Autobahn durch die Berge.
Bis auf über 2400m kommen wir hinauf.
Alles ist in griechisch und englisch beschildert.

Insgesamt zahlen wir an drei Mautstellen 11,80€ für die Strecke.

Die restliche Strecke geht es auf einer alten Bergstraße dahin.
Daneben wird schon fleißig am nächsten Verbindungsstück der Autobahn gebaut.
Bereits von weitem erkennt man die bizarren Felsen auf denen die weltberühmten Klöster thronen.

Auf einer Rundstrecke kann man die einzelnen Klöster mit dem Auto, bzw. Wohnmobil befahren.

Es ist Feiertag und das letzte Urlaubswochenende, dazu haben wir Traumwetter.

Unglaublich was hier los ist, so befahren wir nur einen Teil der Strecke.
Unglaublich beeindruckend.

Direkt am Fuße der Klöster gibt es einen viel gelobten CP.

Wir werden freundlichst empfangen, welch Herzlichkeit der Griechen.

CP Vrachos in Kastraki
20€ ACSI

Zu dritt Teile wir uns den großen Platz.

Ruhe pur.
Wir genießen ein spätes Frühstück in der Sonne.
Speziell für Anneliese und Hans 😉bei 21 Grad.
Am Abend kommt der Omnia zum zweiten Mal zum Einsatz, wieder was einfaches.
Würzige Kartoffelecken.
Wieder gelungen.
Samstag 07.01.23

Ruhetag.

Sonntag 08.01.23

Zum Morgenspaziergang gönne ich Paula die große Freiheit, der untere Teil indem wir stehen ist ja eingezäunt.

Pfft, Terrier und große Freiheit.

Ein paar Zeltler gehen quer über den Platz und dann sitzt da auch noch eine Katze.
Ich war sowas von vergessen.
Die Katze rast natürlich Richtung Ausgang.
Wird Paula jetzt ein griechischer Straßenhund ?

Mit Leckerle fange ich sie wieder ein.
Wollen sie angeben - kaufen sie sich einen Labrador Welpen.😉

Genug Aufregung für heute Morgen.

Auch heute am Sonntag wird viel los sein bei den Klöstern.
Wir haben den großen Vorteil der kurzen Anfahrt.
So fahren wir früh zum Entsorgen, bezahlt haben wir bereits gestern.

Weltkulturerbe Meteora Klöster:
Und die frühe Auffahrt hat sich gelohnt.

Wir parken direkt vorm Great Meteor.

Eindrücke Rundfahrt:
Das Kloster muss man sich erarbeiten.
Das fotografieren in der Kirche ist verboten, zwei Männer überwachen dies.
Aus diesem Grund sind die Innenaufnahmen von der Kirche nicht so gut.
Für drei € Eintritt pro Kloster gehe ich das Risiko ein.
Mittlerweile füllt es sich hier oben.

Wir wollen zum Kloster Saint Stefanos, ein von immer noch zahlreichen Nonnen geführtes Kloster, das als einziges bequem über eine Brücke zu erreichen ist.
In den Klöstern müssen Frauen einen langen Rock tragen.
Dafür hängen Wickelröcke aus.
Meine lange Daunenweste wurde als langer Rock gesehen.

Sehr beeindruckend und unbedingt eine Reise wert.

Wir wollen heute weiter nach Delphi.
Dort aber heute nur auf den gleichnamigen CP.
gef. Km 233

Die Autobahn nach Athen ist vorerst nur in zwei Teilstücken befahrbar.

Weiter gehts in